TG-Zug (Inventor)

CAD-Zeichnung des TG-ZugesDer TG-Zug ist ein Waggon für Modelleisenbahnen der Nenngröße IIm (Spurweite 45mm, Maßstab 1:22,5), der sich zur Fertigung durch TG-Schüler eignet und z.B. mit LGB- und Playmobil-Bahnen zusammen fahren kann.

Externer Link: Normen europäischer Modellbahnen
Interner Link: Bericht über die Werkstattarbeiten am TG-Zug.
Download: Hinweise zur Hausaufgabe in CAD

3D-Modelle und 2D-Zeichnungen (Stand: Inventor 2011)

Die Anleitungen zum Modellieren sind geeignet zur selbstständigen Einarbeitung in die grundlegenden Arbeitstechniken des 3D-Konstruierens mit dem Inventor.

IPT-Dateien für alle Einzelteile des TG-Zuges (Inventor 2011)

  • IPT: Pos. 01 Rahmen
  • IPT: Pos. 02 Achslager
  • IPT: Pos. 03 Achse
  • IPT: Pos. 04 Rad
  • IPT: Pos. 05 Distanzhülse
  • IPT: Pos. 06 Kupplungshalter
  • IPT: Pos. 06 Kupplung-3D für den 3D-Druck - ersetzt Pos. 06, 07 und 10.
  • IPT: Pos. 07 Kupplungsöse
  • IPT: Pos. 08 Kupplungshaken

Die IDW-Dateien enthalten die technischen Zeichnungen (2D) im Inventor-Format und benötigen die zugehörigen IPT- und IAM-Dateien. Die PDF-Dateien enthalten die technischen Zeichnungen (2D) und können mit dem Acrobat Reader gelesen werden. Sie sind als Vorlage zum Modellieren gedacht:

  • IAM | IDW | PDF: TG-Zug 1 - Gesamtzeichnung und Stückliste
  • IAM | IDW | PDF: TG-Zug 2 - Rahmenbaugruppe mit Pos. 01 und 02
  • IAM | IDW | PDF: TG-Zug 3 - Radsatz mit Pos. 03, 04 und 05
  • IAM | IDW | PDF: TG-Zug 4 - Kupplungsunterbau mit Pos. 06 und 07
  • IAM | IDW | PDF: TG-Zug 5 - Kupplungshaken Pos. 08
  • IPT | IDW | PDF: TG-Zug 6 - Kupplung Pos. 6 - Variante für den 3D-Druck

Alle Dateien des TG-Zuges für Inventor 2011

Legen Sie mit dem Inventor ein Projekt an und speichern Sie Modelle (IPT) und Zeichnungen (IDW) im Verzeichnis H:\TG-Zug. Die zugehörigen Normteile müssen Sie Ihrer eigenen Normteilebibliothek entnehmen. Welche Normteile benötigt werden, können Sie der PDF-Datei mit der Stückliste entnehmen. 2D-Ableitungen (IDW) und Baugruppen (IAM) werden nur dann korrekt dargestellt, wenn die zugehörigen Bauteile (IPT), Baugruppen (IAM) und Normteile vorhanden sind.

Ältere Versionen:

Druckluftmotor

Der Druckluftkolbenmotor ist ein Projekt des Bundesinstitutes für Berufsbildung (BiBB), das jetzt von Christiani vertrieben wird. Das folgende Angebot ist eine Erweiterung des Projektes für den CAD-Unterricht mit dem Programm Inventor von Autodesk.

Die Anleitungen zum Modellieren (PDF, 700 kB) sind geeignet zur selbstständigen Einarbeitung in die grundlegenden Arbeitstechniken des 3D-Konstruierens mit dem Inventor.

Zusätzlich können Sie hier jede einzelne Datei herunterladen, um einzelne Übungen zu überspringen oder die ganze CAD-Zeichnung zu erhalten.

3D-Modelle und 2D-Zeichnungen

Download: Alle Inventor-Dateien (ZIP, 5 MB, Inventor 10)

Die IPT- und IDW-Dateien enthalten die Inventor-Dateien und ermöglichen es, einzelne Übungen zu überspringen. Bild des Druckluftmotors

Legen Sie mit dem Inventor ein Projekt an und speichern Sie Modelle (IPT) und Zeichnungen (IDW) im Verzeichnis des Projektes, z.B. H:/Druckluftmotor.
2D-Ableitungen (IDW) benötigen die zugehörige Bauteile (IPT).
Baugruppen (IAM) benötigen alle zugehörigen Bauteile (IPT) im Projektverzeichnis (z.B. H:/Inventor/Druckluftmotor) und die Normteile im Normteilverzeichnis (z.B. H:/StandardParts bei IV5). Die Teile können nachträglich geladen werden. Normteile entnehmen Sie bitte der Normteilebibliothek Ihres Inventors.

Weitere Modelle

Die Anhängeraufbauten für den TG-Zug sollen als Anregung dienen und nicht als Kopiervorlage für die Hausaufgabe zum TG-Zug. Deswegen veröffentliche ich diese Inventor-Dateien nicht.

Fliehkraftkupplung

Bild einer Fliehkraftkupplung

Download: Inventor-Dateien (ZIP, 5,7 MB).
interner Link zu Technische Zeichnungen: Übungen mit der Fliehkraftkupplung

Das rechte Bild der Fliehkraftkupplung wurde als einfacher Screenshot aufgenommen. Zur Verdeutlichung ist das Lagergehäuse ausgeblendet und die Lagerhülse rot eingefärbt.

Die untere Version wurde professionell gerendert und hier mit freundlicher Genehmigung der Firma Mesh-Design Ludwig, Freiburg, veröffentlich. Dort und auf der Seite Mesh-Design Blogspot finden Sie weitere Beispiele gerenderter CAD-Modelle.

Zugfeder

Download: Inventor-Dateien (ZIP, 0,7 MB).
Download: Zeichnung (PDF)
Link: animierte Darstellung der Zugfeder
Download: Anleitung für das 3D-Modell und die 2D-Ableitung (PDF)

Bild einer Zugfeder     Technische Zeichnung einer Zugfeder

Rillenkugellager

Download: Inventor-Dateien (ZIP, 1 MB, IV2010).

Das Lager ist für technische Zeichnungen geeignet, weil

  • es in einer einzigen IPT-Datei modelliert ist.
  • die Wälzkörper hohl sind und deshalb in Schnittdarstellungen nicht schraffiert werden.
  • die Anzahl der Wälzkörper geradzahlig ist und deshalb Wälzkörper in jeder Schnittebene liegen.
  • die Maße in der Parameter-Liste verändert werden können.
Bild eines RillenkugellagersTechnische Zeichnung eines Rillenkugellagers

Schüsselanhänger

Download: Inventor-Dateien (ZIP, 0,8 MB, IV5).
Download: Zeichnungen (PDF)
Download: Anleitung für das 3D-Modell und die 2D-Ableitungen (PDF, IV5)

Bild eines Schlüsselanhängers

Diese CAD-Aufgabe ist eine Ergänzung zum Praxisprojekt "Herstellung eines Foto-Schlüssel-Anhängers" von Volker F. Obrock, das in der Zeitschrift "Moderne Metalltechnik" 9/2004 veröffentlicht wurde.

Spannhilfe

Die Spannhilfe wurde vom Kollegen Arno Jakob gezeichnet.

Download: Inventor-Dateien (ZIP, 4,4 MB).

Bild einer Spannhilfe

Spiralbohrer

Download: Inventor-Dateien (IPT, 0,5MB, IV10).

Bild eines Spiralbohrers

Stirlingmotor

Bild eines Stirling-Motors

Das CAD-Modell des Stirlingsmotors diente der Illustrierung der Abi-Aufgabe "Modell eines Stirling-Motors" der Hauptprüfung 2004/05. Link zu den Abi-Aufgaben

Bild eines Stirling-Motors

Download: Inventor-Dateien (ZIP, 2 MB, IV 10). Es handelt sich um 3D-Modelle, technische Einzelteilzeichnungen mit Maßen liegen mir nicht vor.
Download: Gesamtzeichnung mit Stückliste (PDF) ohne Maße.

Die Maße für das CAD-Modell wurden von einem funktionierenden Motor aus der Kiste eines pensionierten Kollegen abgenommen. Im Internet fand man die Vorlage im Bild auf uni-stuttgart.de und eine Gebrauchsanweisung bei LD Didactic (Leybold), aber beides wurde aus dem Internet genommen. (12/2012)
Über Einzelteilzeichnungen verfüge ich nicht.

www.ld-didactic.de demonstriert übrigens schön das zweite Problem von Stichwortsuchen auf Webseiten: Sucht man nach "Stirlingmotor S", findet das System gar nichts, sucht man nach "Stirlingmotor", nur ein OH-Modell! Sollte Didaktik nicht in besonderem Maße den Blickwinkel des Kunden im Auge haben? Vielleicht bieten sie mir ja mal einen Beratervertrag an ;-)

Modellierungsaufgaben

  • Modellieren Sie die platonischen Körper. Platonische Körper sind regelmäßige Körper, die aus regelmäßigen Vielecken aufgebaut sind: Tetraeder (4 Dreiecke), Würfel, Oktaeder (8 Dreiecke), Dodekaeder (12 Fünfecke), Ikosaeder (20 Dreiecke).
  • Link: ERFA-CAD ist eine Gruppen von Lehrenden an schweizerischen Berufsfachschulen und veröffentlicht unter der Betreuung von Andraes Schaub zahlreiche Projekte und Lehrgänge für Inventor. (12/2012)
  • Link: Auf der Homepage von Ing. FH Andreas Schaub. findet man viele Beispiele zum Arbeiten mit dem Inventor und zum 3D-Druck (08/2016)
  • Zahlreiche Modelle zum Download und monatlich neu eine Zeichenaufgabe von Bernhard Fetzer auf der Seite des Inventor News Group World Cup. Die Aufgaben kann man auch als Übungen zum Lesen von Einzelteilzeichnungen verwenden. (08/2010)
  • Franz Ertl bietet die Beschreibung einzelner Themen in AutoCAD und Inventor, u.a. auch die den Zeichnungssatz für einen Sternmotor (handgezeichnet). (01/2008)
  • Link: Eine Menge Informationen zu AutoDesk Revit Architecture bei Maxcad von Markus Hiermer. (10/2009)
  • Link: Überblick über die neuen Funktionen im Inventor 10 bei Christoph Hoppen. (06/2009)
  • Link: CAD42, das Nachschlagewerk für Experten (Eigenwerbung) von Andreas Kippenberg (06/2009). Ein Jahr später ist es als Wiki aufgebaut. (08/2010)
  • Meine eigene Seite Tricks zu CAD enthält einige problemorientierte Lösungen.
  • Prof. Röschel an der TU Graz veröffentlicht auch Übungsaufgaben für 3D-CAD. (08/2007)
  • Auf den Seiten von Johannes Lang, TU Graz, werden Bilder von 3D-Modellierungen seiner Studenten gezeigt. (08/2007)
  • Inventor-Übungen von Dr.-Ing. Alfred Kamusella am Institut für Feinwerktechnik und Elektronik-Design der Technischen Universität Dresden. (02/2005)
  • Übungszeichnungen: Übungszeichnungen von R. Oggenfuss sind zahlreiche einfache und animierte Zeichnungsbeispiele zum Üben, meist mit 2D-Zeichnung. (04/2003)
  • Tipps, Tricks, Beispiele, Links zu Teilekatalogen: Inventor-FAQ von Jürgen Wagner. (08/2016)
  • Forum für AutoCAD und Inventor: CAD-Forum. Dort findet man z.B. iMike, der eine editierbare Figur eines Menschen ist. (01/2004)
  • Forum, Tipps, Teilekataloge uvam: CAD.DE (01/2003)
  • Swiss AutoDesk User Group (02/2003)
  • Beispiele: Inventor.CAD.de/Bibliothek (02/2004)
  • Beispiele: 1-2-3 Soundcheck von "Tricksucher" bietet eine tolle Sammlung mit Eindrücken zum Inventor. (01/2004)
  • Beispiele: Mathias Prockl zeichnet eine Schnellzuglokomotive der Baureihe 01 mit dem Inventor und stellt hier Zeichnungen vor. (11/2003)
  • Die Schülerversion des Inventor (enthält auch AutoCAD und Mechanical Desktop) kostet bei co.Tec 101,- EUR. (10/2002)
  • Ein Vergleich (fast) kostenloser CAD-Software steht im Magazin für Computertechnik c′t 19/2004.
  • Swiss AutoDesk User Group (02/2003)
  • Infos und Foren zu allen (?) CAD-Programmen, darunter auch AutoCAD, findet man unter www.CAD.de.(08/2002)

Dank für Verbesserungsvorschläge an

  • Stefan Fetsch

Literaturhinweise

Armin Gräf: Inventor 5

Armin Gräf: Inventor 5

2002,416 Seiten, PowerCAD EDV-Buchverlag Meckenbeuren
ca. 65€ (10/2002)

Martin Krauß, Bernhard Ruf: Mechanical 2000i Power Pack

Krauß / Ruf: Mechanical 2000i Power Pack

2000, 424 Seiten, PowerCAD EDV-Buchverlag Meckenbeuren
ca. 50€ (12/2001)

Allgemeines zum CAD-Unterricht

Mit den obigen Arbeitsblättern möchte ich meine Schülern in die Grundlagen von CAD einführen.

Für die Einführung in die Grundlagen kommt es nicht darauf an, ein bestimmtes CAD-Programm möglichst genau kennen zu lernen, um anschließend effizient damit arbeiten zu können. Vielmehr genügt es, verschiedene Arbeitsweisen und Möglichkeiten von CAD-Programmen zu kennen. Aus diesem Grunde gehe ich die Funktionen eines CAD-Programmes nicht systematisch an Hand kleiner Übungen durch, sondern stelle größere (Zeichen-)Aufgaben, die die Schüler mehr oder weniger selbstständig lösen müssen. Innerhalb dieser Übungen lernen die Schüler genügend viele Funktionen von CAD-Programmen kennen, vor allem aber verstehen sie die Arbeitsweise mit einem CAD-Programm.

Bei der Einführung in ein Programm führe ich die Lösungen zu den Aufgaben in der Regel im Unterricht vor. Um die unterschiedlichen Arbeitsgeschwindigkeiten und Arbeitstechniken der Schüler im Computerunterricht ausgleichen zu können, stelle ich für die meisten Aufgaben detaillierte Lösungsanweisungen bereit. Dadurch können die schnellen Schüler vorauseilen oder experimentieren oder Zusatzaufgaben erhalten. Mittlerweile bin ich dazu übergegangen, die Lösungen im Internet zu veröffentlichen, damit einzelne Übungen übersprungen werden können.

Da meine Zielgruppe oft technische Neulinge sind, enthalten die Lösungsanweisungen Erklärungen technischer Begriffe (Fase..) und zeichentechnischer Normen (Gewindedarstellung..) und ergänzen damit den Unterricht am TG im Fach Technik M.